Neubau der Feuerwache Tegelort

Petition gestartet: Stephan Schmidt nennt Verschiebung des Neubaus der FeuerwacheTegelort einen Affront gegen den Bezirk Reinickendorf und die Menschen in Tegelort

Zur Streichung der für den Neubau der Feuerwache Tegelort vorgesehenen Mittel erklärt der Wahlkreisabgeordnete für Heiligensee, Konradshöhe und Tegelort, Stephan Schmidt (CDU):

„Von der Entscheidung, die Mittel für den Neubau der Feuerwache Tegelort zu streichen und diese stattdessen nach in Grünau zu vergeben, wurde ich Ende Oktober sehr überrascht.

Noch wenige Tage zuvor hatte Innensenator An- dreas Geisel (SPD) bei einem Besuch vor Ort be- stätigt, dass der Neubau dringend notwendig sei und die Mittel zur Verfügung stünden. Dabei gab es zwischen seiner Verwaltung und der Ber- liner Immobilienmanagement GmbH (BIM) be- reits Absprachen über die Umwidmung der da- für ursprünglich vorgesehenen Gelder.

Es werden jetzt fadenscheinige Argumente vorgebracht. So sei beispielsweise der bezirkliche Denkmalschutz wegen eines angeblichen „Ensembleschutzes“ zu beteiligen und es fehlten Leitungspläne für die anliegenden Straßen. Bei der zuständigen Denkmalschutzbehörde ist darüber jedoch gar nichts bekannt und das Tiefbauamt hat die entsprechenden Pläne längst zur Verfügung gestellt. Das ist doch alles sehr seltsam. Ich glaube eher, man will die Mittel lieber in Grünau verbauen, wo es einen SPD-Bezirksbürgermeister gibt. Das ist ein Affront gegen den Bezirk Reinickendorf und gegen die Menschen in Konradshöhe und Tegelort.

Die Mittel werden nun für das Frühjahr 2019 in Aussicht gestellt. Ich bin mal gespannt, wer sich im nächsten Frühjahr an diese Aussage noch erinnern kann. Ich werde die Öffentlichkeit über den Fortgang jedenfalls auf dem Laufenden halten“, sagt Schmidt, selbst Mitglied im Förderverein.

Gegen die Verschiebung des Termins für den Neubau der Feuerwache Tegelort hat der Abgeord- nete Stephan Schmidt gemeinsam mit dem Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Tegelort eine Online-Petition gestartet. Teilnehmen kann man unter der Internetadresse www.feuerwache-jetzt.de . Unterschriftenbögen können auch telefonisch in seinem Wahlkreisbüro unter 030 40395793 angefordert werden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.