Jan 03 2018

Blaulicht auf dem Weg nach Hermsdorf und Frohnau

Am 18. November surrten die Akkuschrauber der Waldfreunde Tegelsee für die Sicherheit der Frohnauer und Hermsdorfer Autofahrer. Ausgestattet mit Warnwesten und wetterfester Kleidung traten die Waldfreunde mit finanzieller Unterstützung der Stiftung Naturschutz in Aktion: Die schwarz-weißen Leitpfosten am Hermsdorfer Damm und an der Roten Chaussee (zwischen Heiligensee und Frohnau) wurden mit den blauen Halbkreisreflektoren ausgestattet.

Die Reflektoren sollen helfen, die Anzahl der teilweise schweren Wildunfälle in der Dunkelheit zu vermindern. Weniger verletzte oder getötete Autoinsassen und natürlich auch weniger Qual und Gefahr für die Tiere – dies erhoffen sich die Waldfreunde vom Einsatz der neuartigen, relativ teuren Reflektoren.

Und so funktioniert`s: Das Scheinwerferlicht wird durch die Wildwarner in den Wald als blaues Licht gestreut. Eine Warnfarbe für viele Tiere. Blaues Licht kommt so in der Natur nicht vor. Das wirkt ähnlich wie das leuchtende Orange bei den Menschen. Durch die Form der Halbkreisreflektoren bewegt sich das blaue Licht durch den Wald. Dieser Effekt wird sofort als fremd und daher potentiell gefährlich empfunden und veranlasst Fuchs, Hirsch und Hase zur Vorsicht. Nach Angaben des Herstellers sind auch noch keine Gewöhnungseffekte beobachtet worden.

Zur Erinnerung: Ein Jahr zuvor im Oktober 2016 wurden die Konradshöher Straße und die Heiligenseestraße mit diesen kleinen Lebensrettern bestückt. Mit dem Erfolg, dass sich die Anzahl bei der Revierförsterei Tegelsee registrierten Wildunfälle mit Hirschen im ersten Jahres nach der Montage auf Null reduzierte. Lediglich am Tage gab es in diesem Zeitraum einen Rehwild- sowie einen Damwildunfall. So wurden statistisch gesehen rund zehn der wirklich gefährlichen Unfälle mit Hirschen im ersten Jahr verhindert. Die Wildschweine kollidieren in Stoßstangenhöhe, Reh- und Damwild erreichen durch die Frontscheibe die erste Reihe der Autoinsassen.

Aber Vorsicht! Die Schwarzkittel zeigen sich hier eher unbeeindruckt, insbesondere in der Brunftzeit. Hier ist die Anzahl der Nachtunfälle noch immer beträchtlich. Und jetzt im Dezember 2017 gab es doch noch einen Unfall mit einem Reh auf der Heiligenseestraße am Abend, vermutlich weil die dortigen Reflektoren arg verschmutzt sind. Eine angepasste Geschwindigkeit und Fahrweise sind wohl der beste Schutz. Liebe Autofahrer, bitte bedenken Sie, dass die Wildwarner keinen unsichtbaren Zaun darstellen. Die Tiere müssen weiterhin die Straße queren.

Die Mitglieder der Waldfreunde Tegelsee e.V. sind wie der Verein auch, gemeinnützig tätig. Die Waldfreunde pflanzen Bäume, unterstützen Müllsammelaktionen, den Erhalt der Wildgatter und haben darüber hinaus noch viele, viele Pläne. Angefangen hat alles mit der Unterschriftenaktion für den Waldspielplatz am Rallenweg. Unterstützen Sie bitte unsere Tätigkeit auch finanziell. Gerne stellen wir Ihnen eine entsprechende Bescheinigung für Ihr Finanzamt aus.

Umfangreichere Informationen erhalten Sie gerne bei Ralf Schönherr:

telefonisch unter 030 – 23 46 10 19

per eMail: Ralf.Schoenherr@mail.de oder über

Waldfreunde Tegelsee e.V. c/o Ralf Schönherr, Lachtaubenweg 23a, 13505 Berlin

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email wird nicht veröffentlicht und dient nur für eventuelle Rückfragen.