Kategorienarchiv: Kräuterecke

Kräuterecke Juli 2017

Mauerpfeffer Eine niedrig wachsende, sukkulente Pflanze sticht mit seinen strahlend gelben Blüten zur Zeit überall ins Auge. Seinen Namen hat er von seinem Standort, an Mauern, Wegrändern, trockenen Wiesen, und durch seinen Geschmack. Nach einigem kauen schmecken die Blätter scharf. Aber Vorsicht! Mauerpfeffer ist giftig. Er zählt zu den uralten Arzneipflanzen, wurde als Heilmittel gegen …

Weiter lesen »

Kräuterecke Juni 2017

Gundermann Klein und unscheinbar wächst der Gundermann praktisch überall, auf Wiesen, an Straßenrändern, Baustellen , Feldwegen, Waldrändern etc. Als Bodendecker mit seinen kleinen lila Blüten ist er sehr hübsch. Und er ist eine wertvolle Bereicherung für die Küche und die Hausapotheke. Das kleine, würzige Wildkraut mit den blau-lila Blüten wächst überall und ist das ganze Jahr …

Weiter lesen »

Kräuterecke Mai 2017

Blattsenf Ein Kreuzblütengewächs (Brassica juncea) das aus Asien kommt. Der Geschmack ist senfig scharf. Die knackigen, zarten, würzigen Blätter eignen sich gut roh als Zutat bei Salaten oder frisch auf Sandwich. Sie werden auch in Suppen mit gekocht, bei Kurzgebratenem beigelegt oder im Wok mitgegart. Gut eignen sie sich auch als essbare Dekoration auf dem …

Weiter lesen »

Kräuterecke April 2017

Schmetterlingswicke Die Schmetterlingswicke hat den botanischen Namen Clitoria aufgrund der Ähnlichkeit der Blüten mit dem weiblichen Geschlechtsorgan. Entsprechend werden sie als Aphrodisiakum und bei Beschwerden der weiblichen Geschlechtsorgane eingesetzt. Die Blüten sind essbar. In Myanmar brät man sie in Butter, in Thailand färbt man damit Speisen. In der ayurvedischen Medizin wird die Schmetterlingswicke gegen Depressionen …

Weiter lesen »

Kräuterecke März 2017

Die Passionsfrucht wächst als Ranke in den Tropen. Sie ist eine Vitaminbombe, reich an Vitamin A, B und C sowie Kalium, Phosphor, Eisen, Kalzium und Magnesium. Ihr süß-säuerlicher Geschmack ist nicht jedermanns Sache. Gut erträglich ist das Fruchtfleisch als Zusatz in süßen Puddings und Getränken, sowie Eis-Zubereitung. Aus den Samen der Passionsfrucht wird Öl für …

Weiter lesen »

Kräuterecke Februar 2017

Kokilaksha Kokilaksha eine purpur blühende Pflanze, die gerne in feuchter Erde wächst.  Verwendet werden das Kraut, Samen und Wurzeln. Sie wirkt stark  entwässernd. In der indischen Medizin werden Nieren- und  Blasenkrankheiten, Nierensteine und Leberleiden mit ihr behandelt. Laut wissenschaftlicher Studien soll ein Pflanzenauszug den Testosteronspiegel und die Spermienkonzentration erhöhen. Folglich ist sie ein ayurvedischen Liebeskraut …

Weiter lesen »

Kräuterecke Januar 2017

Ashwaganda Ashwaganda, auch Schlafbeere oder indischer Ginseng genannt  kommt in ganz Afrika, dem Mittelmeerraum, Vorder- und Südasien sowie China und Mauritius vor. Die Schlafbeere und ihre Wurzel gehören wegen ihrer vielseitigen Wirkungen und der sehr guten Verträglichkeit zu den am häufigsten genutzten Arzneimitteln in der ayurvedischen Medizin.  Die Wurzel speziell hat beruhigende Wirkung. Die roten …

Weiter lesen »

Kräuterecke Dezember 2016

Granatapfel Der Granatapfel hat seinen Namen von Granum = Korn, weil er aus vielen kleinen Stücken besteht. Übrigens auch die Granate ist auf diesen Wortstamm zurückzuführen, weil sie in viele kleine Stücke splittert. Der Apfel aber hat den guten Namen „Paradiesfrucht“, diesen Apfel soll Eva Adam angeboten haben. Dieser Apfel ist auf jeden Fall eine …

Weiter lesen »

Kräuterecke November 2016

Topinambur Überlebende einer Hungersnot unter französischen Auswanderern in Kanada/Nordamerika schickten 1610 einige der unbekannten Knollen, die ihnen das Leben gerettet hatten, nach Europa. So kam sie auch 1612 nach Paris[4] sowie in den Vatikan als Sammelplatz für Wunder aller Art. In Frankreich wurde die „Indianerkartoffel“ nach einem brasilianischen Indianerstamm, der zufällig gerade zu Besuch war, …

Weiter lesen »

Kräuterecke Oktober 2016

Minze Einem Ehebruch sei Dank: Die Minze, das Heilkraut, das auch Genießer schätzen. Toll trieben es bekanntlich die alten Römer. Doch die griechische Götterwelt braucht sich, was Eskapaden anbetrifft, auch nicht zu verstecken, wie die Überlieferung berichtet. Speziell Göttervater Zeus wird ein ausschweifendes (amouröses) Leben nachgesagt. Einem Fehltritt seines Bruders Hades, seines Zeichens Herrscher der …

Weiter lesen »

Ältere Beiträge «