Mrz 15 2017

Hund aus dem 11. Stock geworfen

Dr. Edmund Haferbeck / © PETA

Angeklagter zu Geldstrafe verurteilt – PETA begrüßt Entscheidung des Gerichts

Berlin / Stuttgart, 14. März 2017 – Tierquäler bestraft: Weil er im Sommer 2016 einen Hund aus dem Fenster seiner im 11. Stock gelegenen Wohnung in Köpenick geworfen hatte, wurde Jens. L. nun vom Amtsgericht Berlin-Tiergarten zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen á 15 Euro verurteilt. Das Gericht berief sich unter anderem auf Paragraph 17, Nr. 1 des Tierschutzgesetzes, wonach es verboten ist, Wirbeltiere ohne vernünftigen Grund zu töten. Dr. Edmund Haferbeck, Leiter der Rechts- und Wissenschaftsabteilung bei der Tierrechtsorganisation PETA, kommentiert die Entscheidung des Gerichts:

„Das Gericht hätte durchaus den Mut haben können, eine Geldstrafe im Vorstrafenbereich (ab 91 Tagessätze) festsetzen zu können, kombiniert mit einem lebenslangen Tierhalte- und -besitzverbot. Dennoch ist die Verurteilung dieses verwerflich handelnden Menschen ausdrücklich zu begrüßen.“

1 Kommentar

    • Strolchi on 5. April 2017 at 9:42
    • Antworten

    Wie kann man dieses Gerichtsurteil „BEGRÜßEN“ ???? Der Täter hätte gleich hinterher fliegen müssen !!! Für diese Tat gibt es KEINE Rechtfertigung !!!!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.