„Leserbriefe von Herrn Töpfer und Riehle“

Sehr Herr Töpfer, sehr geehrter Herr Thiele,
Ihre Beiträge haben mich wie Vieles, was in der Medienlandschaft in der letzten Zeit abgeht, schockiert.
Vorausschicken möchte ich, dass ich prinzipiell ein Freund Israels bin, schon allein, weil es der einzige demokratische Staat in einem feindlich gesinnten, teils archaisch denkendem Umfeld ist.
Aber genauso bin ich nicht nur ein Freund der Presse- und Meinungsfreiheit, sondern sogar ein fanatischer Verfechter derselben. Vor diesem Hintergrund ist es für mich nicht akzeptabel, dass Sie die Dorfzeitung kritisieren, weil sie einer Ihnen nicht genehmen Meinung eine Plattform bietet. Auch das was Herr Stauf geschrieben hat ist eine Meinung, die ein durch und durch demokratisches Recht hat, sich zu artikulieren (ich habe die fragliche Kolumne übrigens nicht gelesen, ist in diesem Zusammenhang auch unwichtig und ihteressiert mich auch jetzt erst recht nicht mehr, weil es mir hier um was Wichtigeres geht).
Die unselige braune Zeit, wo nur eine Meinung zu gelten hatte, ist vorbei!! Daran sollte besonders einem Judaisten gelegen sein.
Daher kritisieren Sie die Meinung von Herrn Stauf wie Sie wollen, so wie es Herr Elsäßer neutral getan hat, aber versuchen Sie nicht, die Meinungsfreiheit zu unterdrücken. Wenn Herr Stauf sich strafrechtlich relevant geäußert haben sollte, dann zeigen Sie ihn an. Wenn nicht, dann hat er ein Recht, seine Meinung zu artikulieren und diejenige, die ihm dafür eine Platform bietet, ist nicht zu kritisieren. Es sei denn, man hat Probleme mit der Presse- und Meinheitsfreiheit.
Herr Riehle, statt Politikwissenschaften hätten sie vielleicht besser Rechtswissenschaften studieren sollen. Verzeihen Sie diese Spitze, aber was bezwecken Sie damit, wenn Sie sich als Politikwissenschaftler herausstellen. Meinen Sie, Sie seien deshalb etwas Besseres oder was Höhergestelltes? Im Übrigen mit Verlaub: Jemanden als Antisemiten zu bezeichnen, könnte auch als Beleidigung gewertet werden. Ich würde das als eine solche empfinden.
Gregor Engel, nur einfach ein Mensch

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.