Sommer! Sonne! Spaß!

Zum ersten Mal lud die Junge Union Reinickendorf zu einem großen Sommerfest ein, um die Arbeit des ersten Halbjahres Revue passieren zu lassen.

„In der Umwelt- und Bildungspolitik, beispielsweise bei der Bemoosung von Verkehrsschwerpunkten oder bei der Sensibilisierung für Gefahren salafistischer Ideologie an bezirklichen Schulen, haben wir bereits entscheidene Impulse angestoßen, um das Beste in Reinickendorf voranzubringen“, fasst der JU-Vorsitzende Marvin Schulz zusammen und ergänzt: „diese Themen werden uns auch in der zweiten Jahreshälfte beschäftigen. Unser Sommerfest mit vielen Gästen bot einen tollen Rahmen, um in freundschaftlicher Atmosphäre noch einmal ins Gespräch zu kommen.“

Etwa 50 Gäste waren der Einladung der Jungen Union Reinickendorf ins Strandbad Lübars gefolgt. Darunter waren bei weitem nicht nur JU´ler, sondern auch Mitglieder der Reinickendorfer Hilfsorganisationen, Sportvereinsmitglieder und andere Ehrenamtliche, die sich im Bezirk engagieren. Auch die Mitglieder der CDU Reinickendorf feierten gemeinsam mit den Gastgebern. Als Special Guests der Veranstaltung waren der Reinickendorfer Bezirksbürgermeister Frank Balzer und der Lübarser Wahlkreisabgeordnete Michael Dietmann eingeladen. Beide Politiker richteten sich mit einer kurzen Rede an die Anwesenden, in der sie jeweils das Engagement der Jungen Union Reinickendorf lobten. Erst kürzlich äußerte Marvin Schulz, dass die sich jungen Christdemokraten zukünftig noch stärker in der CDU Reinickendorf engagieren wollen, da ein enges, freundschaftliches Verhältnis der politischen Arbeit der JU gut tut.

In ausgelassener Stimmung feierten die Anwesenden noch bis in den späten Abend hinein miteinander. Zum Abschluss verkündete JU-Geschäftsführer Niklas Graßelt, dass im nächsten Jahr ebenfalls ein Sommerfest geplant sei. Diese Meldung wurde mit lautem Applaus quittiert.

Der JU-Vorsitzende Marvin Schulz begrüßt die anwesenden Gäste. Bildquelle: JU Reinickendorf

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.