Jul 04 2016

Stauf´s Kolumne August 2016

Liebe Leser, heute habe ich für Sie ein Beispiel parat, aus dem Sie erkennen können, wie man auch „Nachrichten“ machen kann. Hätten Sie gedacht, dass es ein verweigerter Handschlag  bis in die Medien schafft? Kein Problem, bei uns in Deutschland – im Land der Prinzipienreiterei  – geht das, während man in Singapur oder auch London darüber nur müde lächeln dürfte. Was war geschehen?  Ein Berliner Imam war wegen des Verhaltens seines Sohnes von dessen Lehrerin zu einem „pädagogischen Gespräch“ in die Schule gebeten worden. Bei der Begrüßung kam es zum Streit: Der Imam verweigerte aus religiösen  Gründen den Handschlag. Die Lehrerin wertete das als eine Diskriminierung ihrer Person und überdies noch als frauenfeindlich. Daraufhin legte der Imam seine rechte Hand aufs Herz und erklärte, dass diese Geste in seiner Religion die höchstmögliche Respektbezeugung bei der Begrüßung einer Frau sei, womit sich aber die Lehrerein nicht zufrieden gab … . Ausführlich hatte der rbb auf seiner Webseite darüber berichtet.  So weit so gut.
Nur drei Tage später wurde am 26.6.2016 im INFO-RADIO des rbb in der Sendung  „Religion und Gesellschaft“ das Thema wieder aufgegriffen. Um so erstaunlicher war es, dass mit keinem einzigen Wort (!) die Respektbezeugung  des Imans erwähnt wurde. Wichtiger war wohl ein Interview mit dem GEW Vorsitzenden in Berlin, der in etwa in das gleiche Horn wie die Lehrerin stieß … .
Jetzt habe ich doch wirklich mal eine Frage: Was für eine Art von Berichterstattung ist das, wenn wider besseren Wissens wesentliche Fakten einfach unter den Tisch fallen gelassen werden ? Gibt es einen Grund,  sie nicht als subtile Islamhetze zu bezeichnen? Was erwartet man denn von den vielen in unsere Stadt lebenden Migranten? Dass sie sich zu 150% unseren Gepflogenheiten anpassen und ihre kulturelle Herkunft verleugnen  sollen?  So wird das nichts mit der Integration!  Was für ein Geist zieht in die Medienhäuser ein oder ist schon eingezogen?  Überspitzt gefragt: Ist es vielleicht denjenigen, die es angeht, noch nicht aufgefallen, dass wir längst nicht mehr 1933 haben?  Aber bis 2033 ist es allerdings auch nicht mehr so lange hin.
Herzlichst
IHR Ulrich Stauf

1 Kommentar

    • Ulrich Stauf on 15. Juli 2016 at 5:09
    • Antworten

    Der rbb berichtet auf seiner Webseite in einem Artikel vom 14.7.2016, dass sich die Schule bei dem Iman entschuldigt habe.

    Den nachfolgenden Kommentar habe ich dem rbb zugeschickt:

    Was ist denn das für eine „Berichterstattung“? In einem früheren Online-Bericht Ihres Senders haben Sie berichtet, dass der Iman anstatt des Handschlags eine seiner Religion entsprechende Respektbezeugungshandlung, Hand aufs Herz legen, getätigt hat. Das haben Sie verschwiegen und, obwohl sich die Schule bei ihm entschuldigt hat – warum denn wohl (?) – bleibt ein fader Beigeschmack. Wollten Sie das? Nennen Sie mir einen Grund, warum dieser Artikel nicht als subtile Islamhetze verstanden werden sollte. In meiner Augustkolumne unter http://www.dorfzeitung-online.de habe ich genau das schon erwähnt und Sie verschweigen wiederholt die Respektsbezeugung des Imans.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.