Verkehrssicherheit auf dem Wilhelmsruher Damm erhöhen

Die Schließung des Mittelstreifens würde zur Erhöhung der Verkehrssicherheit an der Parkplatzausfahrt am Wilhelmsruher Damm 231 führen.

100 Wittenauer und Reinickendorfer Bürger haben sich nach der Presseberichterstattung und über Facebook an dem Aufruf des verkehrspolitischen Sprechers der CDU-Fraktion Reinickendorf, Eberhard Schönberg, und des Wittenauer Bezirksverordneten und CDU-Ortsvorsitzenden, Björn Wohlert, Ideen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit an der Ausfahrt des Gewerbegeländes am Wilhelmsruher Damm 231 zu äußern, beteiligt.

Der Polizeiabschnitt 12 in Wittenau befürwortet die von Bürgern am zweithäufigsten genannte Schließung des Mittelstreifens gegenüber der Ausfahrt verbunden mit einem Rechtabbiegerschild. Die CDU-Fraktion Reinickendorf wird diese Idee im Verkehrsausschuss unterstützen. Die die Straße überquerenden Fußgänger wären gezwungen die nahe gelegene Ampel zu nutzen und die Übersichtlichkeit für die Autofahrer würde erhöht. Hinter dem S-Bahnhof Wittenau in Richtung Märkisches Viertel besteht eine weitere Wendemöglichkeit noch vor der nächsten Kreuzung.
„Die Erhöhung der Verkehrssicherheit auf dem Wilhelmsruher Damm kann nur gelingen, wenn die Maßnahmen breite Akzeptanz bei den Verkehrsteilnehmern finden. Daher war für uns die Partizipation der Bürger vor dem Einreichen eines Antrages in der BVV und der Debatte im Verkehrsausschuss von besonderer Bedeutung. Nur zwei von 100 Bürgern haben die Anordnung von Tempo 30 auf dem Wilhelmsruher Damm zwischen Oranienburger Straße und Dannenwalder Weg, wie sie die Grünen in einem ohne Bürgerbeteiligung zustande gekommenen Antrag fordern, vorgeschlagen. Auch die Polizei hat bestätigt, dass an dieser Stelle nicht die bisherige Geschwindigkeitsbegrenzung, sondern die mangelnde Übersichtlichkeit die Sicherheit beeinträchtigt“, der Wittenauer Bezirksverordnete Björn Wohlert.
Der meist genannte Vorschlag war der Tausch der Ein- und der Ausfahrt und die Öffnung der Ausfahrt an der Roedernallee, die bislang nur für den Lieferverkehr freigeben ist. Diese Ideen befinden sich in der Diskussion mit dem Eigentümer des Geländes, ohne dessen Bereitschaft die Maßnahmen nicht realisierbar wären. Der Vorschlag mit den drittmeisten Stimmen war die Errichtung einer zusätzlichen Ampel vor der Ausfahrt. Die CDU-Fraktion Reinickendorf unterstützt die Sichtweise des Polizeiabschnittes 12, dass diese dazu verleiten würde, nicht mehr ausreichend nach dem von links kommenden Verkehr zu schauen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.