Vivantes und der Senat sollen das Gelände der früheren Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik sauber und ordentlich halten

Der Wittenauer CDU-Bezirksverordnete Björn Wohlert fordert in einem Antrag in der Bezirksverordnetenversammlung Reinickendorf (BVV), dass das landeseigene Gesundheitsunternehmen Vivantes und der Senat bis zum (teilweisen) Verkauf des Geländes der früheren Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik Maßnahmen für mehr Sauberkeit ergreifen und eine intensivere Grünpflege vornehmen: https://goo.gl/zNuHJG.

„Vermehrt beobachten Anwohner Müll- und Schrottablagerungen, eine unzureichende Baum- und Gehölzpflege und illegales Kohlegrillen. Vivantes und der Senat kümmern sich nicht ausreichend um die Unterhaltung des Grundstücks, das bisher eingesetzte Personal reicht dafür offensichtlich nicht aus. Vivantes sollte sich als Eigentümerin verpflichtet fühlen, das Grundstück sauber und ordentlich zu halten sowie umweltschädlichen Aktivitäten entgegen zu wirken“, kritisiert Björn Wohlert.

Besonders ärgerlich für die Bewohner der Rathauspromenade ist zudem, dass Vivantes seine Straßenreinigungspflicht von der Kossätenstraße bis zum Ende nicht wahrnimmt und das über den Zaun herabfallende Laub liegen lässt.

„Vor allem in den Sommermonaten und an regnerischen Tagen werden dadurch unangenehme Gerüche verursacht. Vivantes sollte im Sinne der Anwohner Geruchsbelästigungen eindämmen“, so Wohlert.

Der Wittenauer Bezirksverordnete Björn Wohlert setzt sich mit weiteren BVV-Initiativen für die Anwohnerinteressen bei der städtebaulichen Entwicklung des Geländes der früheren Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik in den kommenden Jahren ein: https://goo.gl/zCrfF2 und https://goo.gl/vMpR6B.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.