Wohnen für Senioren – neue Projekte in Berlin

Dass Wohnungen und betreute Einrichtungen für Senioren in Berlin sehr schwer zu finden
sind, wissen wir schon. Was kann man also machen, außer sich auf Wartelisten von 5 oder
10 Jahren setzen zu lassen? Eine Idee ist; sich frühzeitig über neue Projekte zu informieren
und sich anzumelden, am besten bevor der Bau überhaupt fertiggestellt ist. So kann man
auch den zeitlichen Rahmen besser einschätzen, was die Planung eines Umzugs erleichtert.

Max-Grunwald-Haus

In Reinickendorf gibt es das momentan einzige Projekt, in welchem neue betreute
Wohnungen zum kommenden Jahr gebaut werden. Die Wohnanlage des Max-Grunwald-
Haus liegt in Alt-Wittenau – ruhig und naturnah in direkter Nähe zu Parks und Grünflächen.
Mit dem Bus kommt man schnell nach Wittenau oder ins Märkische Viertel, wo Ärzte und
Einkaufsmöglichkeiten vorhanden sind.

Das Max-Grunwald-Haus wurde kürzlich von einem Investor gekauft, der zusätzlich zu den
bestehenden 47 Wohnungen noch 54 neue baut. Die neuen Wohneinheiten mit einer
Größe zwischen 42 und 90 Quadratmetern werden mit Balkon oder Terrasse, Parkettboden
und Fußbodenheizung ausgestattet. Außerdem entstehen 23 Tiefgaragenplätze. Die
Fertigstellung ist für Herbst 2019 geplant; jedoch sollen noch dieses Jahr die ersten
Mietergespräche stattfinden – es ist also ratsam, sich bei Interesse frühzeitig zu informieren.

Wichtig ist auch, die Kostenfrage zu klären – momentan ist das Max-Grunwald-Haus mit
einer Warmmiete von rund 15,50€ noch einer der preiswertesten Anbieter für betreutes
Wohnen in ganz Berlin und Umgebung; so eine Übernahme von Investoren bringt aber oft
auch eine Preissteigerung mit sich.

Wohnpark St.Otto

Dieser Wohnpark in Zehlendorf wird schon dieses Jahr im Herbst fertiggestellt; von den 63
Mietwohnungen sind noch 13 frei. Die Wohnungen haben zwischen 2 und 4 Zimmer und
eine Wohnfläche von 67 bis 113m². Die 2 und 3 Zimmer Wohnungen sind komplett
barrierefrei gestaltet mit ebenerdigen Duschen, während es in den 4 Zimmer Wohnungen
auch eine Badewanne gibt; zusätzlich zu der Dusche in einem zweiten Badezimmer.
Aufzüge gibt es in den 6 Wohnhäusern natürlich auch. Die Mieten liegen zwischen 17,- und
17,30 € pro m².

Die Wohnanlage liegt in einem großen Park mit altem Baumbestand, der den Bewohnern
zur Verfügung steht. Alle Erdgeschosswohnungen haben eine Terrasse, welche mit einer
kleinen Grünfläche durch eine Hecke eingefasst wird. Die Wohnungen in den Obergeschossen haben alle einen Balkon. Auf dem Grundstück befindet sich eine Tiefgarage
mit 63 Stellplätzen. Die Häuser auf diesem Grundstück besitzen einen direkten Zugang zur
Tiefgarage über die Treppenhäuser. Zu jeder Wohnung gehört ein Mieterkeller. Außerdem
stehen jeder Wohnung 2 Fahrradabstellplätze in abschließbaren Räumen zur Verfügung.

Dieser Wohnpark ist nicht nur für Senioren; demnach sollte eine schöne Altersmischung in
dem Wohnpark zustande kommen. Auch Betreuung oder ein Ansprechpartner auf dem
Gelände sind nicht vorgesehen – darüber sollte man sich vorher im Klaren sein. Noch ein
Pluspunkt: mit dem Bus X10 sind Sie in einer guten halben Stunde am Ku´damm!

Die Landeseigenen

Günstigere Wohnungen, vor allem für Senioren mit kleinerer Rente, findet man bei den
landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften. Diese bauen momentan sehr viel; jedoch ist
der Anteil an barrierefreien (WBS-) Wohnungen meist gering. Hier ein paar Beispiele; bitte
beachten Sie, dass dies normale Wohnungsbauprojekte sind, von denen nur ein Teil
gefördert und/oder barrierefrei ist (also keine Seniorenwohnhäuser und kein betreutes
Wohnen). Ein Aufzug ist immer vorhanden:

Pepitahöfe

In Spandau in der Wasserstadt Oberhavel entstehen auf einem 60.000m² großen
Grundstück über 1000 neue Wohnungen. Realisiert wird das gemeinschaftliche
Neubauprojekt von den landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften degewo AG und WBM
GmbH. 256 Wohnungen, also insgesamt ein Viertel der neuen Wohnungen in den
Pepitahöfen, können durch eine einkommensorientierte Förderung zu einer Nettokaltmiete
zwischen 6 bis 8 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche angeboten werden.

Die ersten Wohnblöcke wurden schon im Juni 2018 fertiggestellt und die ersten Mieter sind
eingezogen. Bis Ende diesen Jahres werden auch die weiteren Bauabschnitte vollendet und
die neuen Wohnungen sukzessive bezugsfertig sein. In den Pepitahöfen wird auch Gewerbe
vorhanden sein; inklusive einer eigenen autofreien Flaniermeile, der Pepitapromenade. So
haben Senioren hier alles, was sie für den täglichen Bedarf brauchen. Auch Ärzte werden
sich hier nach und nach ansiedeln. Anmeldungen für Wohnungen werden jetzt
entgegengenommen!

Wohnpark Mariendorf

Der Wohnpark Mariendorf ist eine in den 1970er Jahren erbaute Wohnsiedlung im Stadtteil
Mariendorf. Sie umfasst 31 gestaffelte Wohnhäuser, vom 4-Geschosser bis zum 12-
Geschosser. Seit 2016 wird die gesamte Anlage mit 734 Bestandswohnungen modernisiert.

73 Wohnungen werden als Dachaufbauten neu gebaut. Schon jetzt können
Interessentenbogen für die Wohnungen bei der Gewobag abgegeben werden.

Der Wohnpark liegt in Mariendorf, angrenzend an Tempelhof. Der dicht bebaute, aber
ruhige Stadtteil ist sowohl von gründerzeitlicher Blockrandbebauung als auch von
Wohnsiedlungen in offener Struktur geprägt. Am nahen Mariendorfer Damm gibt es
zahlreiche Geschäfte, Cafés und Restaurants und am Tempelhofer Hafen ein
Einkaufszentrum. Direkt am Wohnpark halten die Buslinien M76 und 282. Die U-Bahn-
Station Westphalweg der U6 befindet sich nur wenige Gehminuten entfernt. Ebenso nahe
liegt der Volkspark Mariendorf, eine gepflegte Parkanlage mit dem Sommerbad
Mariendorf. Auch bei diesem Projekt wird auf eine barrierearme Gestaltung der
Wohnungen und Außenanlagen geachtet.

Buckower Felder

Am südlichen Stadtrand Berlins, im Stadtbezirk Berlin-Neukölln, befinden sich im Ortsteil
Buckow die zum Teil noch landwirtschaftlich genutzten Buckower Felder. Geplant ist hier die
Errichtung eines neuen Stadtquartiers mit ca. 900 Wohneinheiten. Auf dem Gelände soll es
ein Ärztehaus und Café geben und auch ein Kinderbauernhof ist vorgesehen.

Als kommunales Wohnungsbauunternehmen wird die STADT UND LAND hier, entsprechend
des mit dem Land Berlin abgeschlossenen Kooperationsvertrages, kostengünstigen und
bezahlbaren Wohnraum für ein breites Spektrum der Bevölkerung zur Verfügung zu stellen.
Die Hälfte der entstehenden Wohnungen soll für ca. 6,50 €/m² angeboten werden.

Es wird von vornherein darauf geachtet dass das Quartier, eine gesunde Mischung hat,
lebendig ist, sozial funktioniert und perspektivisch eine Gemeinschaft entsteht. Der
Baubeginn ist für das erste Halbjahr 2019 geplant, wobei dies zunächst in erster Linie
Erschließungsmaßnahmen umfasst.

Wenn Sie sich für eines dieser Projekte interessieren und mehr Infos haben möchten,
kontaktieren Sie mich gerne unter 0176 5517 4723. Auch bei der Suche nach weiteren
Projekten z.B. in anderen Stadtteilen unterstütze ich Sie gerne!

Ihre Anna Maria Heinze

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.