Political Talk mit Finn Wandhoff

– Vorsitzender der Schüler Union Deutschlands
 
Die Schüler Union Reinickendorf und die Junge Union Reinickendorf laden gemeinsam am 24.05.2019 um 19 Uhr zu einem Gespräch mit dem Bundesvorsitzenden der Schüler Union Deutschlands, Finn Wandhoff, ein. Neben der Bildungspolitik soll auch über die Umweltpolitik gesprochen werden. 
 
„In Reinickendorf kommen auf 1000 Einwohner 113 Schüler. Dies ist der zweithöchste Wert in Berlin. Insgesamt lernen im Bezirk 30.000 Schüler an allgemein bildenden Schulen. Daraus ergibt sich für die Politik die Pflicht, den Anliegen der jungen Generation besonders zuzuhören. Nicht zuletzt friday’s for future und die Diskussion um Artikel 13 haben gezeigt, dass Jugendliche in der politischen Debatte mitreden wollen. Unsere Bewegung gibt Jedem die Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten und Politikern auszutauschen und seine Ziele ernsthaft zu verfolgen“, begründet der JU-Vorsitzende Marvin Schulz den Entschluss zur Durchführung des Events. 
 
„Unsere Kernforderung ist die Reform des Bildungsföderalismus, also dass die Bundesregierung Geld in die Bildung und Schulen investieren darf. Dies ist allerdings ein Thema, das nicht im Bezirk entschieden werden kann. Nachdem wir diese Position bereits in der Jungen Union Berlin durchsetzen konnten, freuen wir uns auf den Austausch mit dem höchsten Vertreter der Schüler Union Deutschlands“, ergänzt der Vorsitzende der Schüler Union Reinickendorf, Richard Gamp. 
 
Die Schüler Union Deutschlands ist mit tausenden Mitgliedern bundesweit die größte Schülerorganisation Europas und in Deutschland die einzige Lobby für Schüler. Sie wird seit dem Jahr 2017 von dem Schleswig-Holsteiner Finn Wandhoff geführt. Weitere Informationen über die Schüler Union finden sich im Internet unter: https://www.schueler-union.de
 
Die Veranstaltung mit Finn Wandhoff findet in der JU-Lounge (Oraniendamm 10-6, Aufgang D, 13469 Berlin) in Berlin-Waidmannslust statt. Anmeldungen zum Event können noch bis zum 20.05 per E-Mail unter info@ju-reinickendorf oder bei Facebook (https://www.facebook.com/JURDF/) bzw. Instagram (https://www.instagram.com/ju_reinickendorf/) entgegen genommen werden. 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.